Webseiten
  • Homepage
  • Suchen
  • Was ist Neu
  • Sitemap
  • Login

  • Kategorien
     > Geschichte der Telek..
       >> Geschichte der Te..
        Geschichte der Tele..
       Zeittafel EDV 1953-1..
       Wählamtseinschaltung..
       Tonbandkundendienste..
       Geschichtenarchiv

    Suchen
  • zuletzt angesehen
  • Betriebsaufnahme des..
  • Land Salzburg wird d..
  • Wählamt in Enns
  • Vollautomatischer In..
  • Zeittafel des EDV-Ei..
  • Tonband-Kundendienst..
  • „Verbinden Sie mich ..
  • Erster Betriebsversu..
  • A1 Austria testet er..
  • Entwicklung eines ös..
  • Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichte der Telekommunikation bis 1980
    Einführung des interkontinenta....  440 von 452vorhergenden Seitezur nächsten Seite

    Einführung des interkontinentalen Selbstwählfernverkehrs

    Ab 1. Juli 1979 konnten österreichische Fernsprechteilnehmer, vorerst die Teilnehmer des Ortsnetzes Wien und der Verbundgruppe Linz, Telefonverbindungen im interkontinentalen Fernverkehr selbst herstellen. Voraussetzung dafür waren die Inbetriebnahmen der leitwegfähigen, elektronisch gesteuerten Vermittlungssysteme ESK-F und 11E-F. Als Ziele im interkontinentalen Verkehr waren zu Beginn die USA und Kanada erreichbar. 

     

    Danach erfolgte in Abhängigkeit vom Aufbau weiterer leitwegfähiger Vermittlungsstellen und von der Vollautomatisierung im Ausland die schrittweise Ausweitung des internationalen Selbstwählfernverkehrs.

    Als Zugang zum internationalen Telefonverkehr wurden in Österreich die Verkehrsausscheideziffern 00 festgelegt. Eine weitere Voraussetzung war die Festlegung eines Fernsprechnummernplanes durch die International Telecommunication Union (ITU). Laut der internationalen Empfehlung ITU-T Rec. E164 ist eine Telefonnummer aus folgenden Teilen zusammengesetzt:

    Country Code (CC) – Landeskennzahl (z.B. 43 für Österreich)

    National Destination Code (NDC) – z.B. Ortsnetzkennzahl

    Subscriber Number (SN) - Teilnehmernummer

    Damit beinhaltet jede Telefonnummer eine geographische Information und eine codierte Adresse.

     

    Damit auch für Teilnehmer in Regionen, die noch mit dem nicht leitwegfähigen Fernwählsystem 51 ausgestattet waren, der Zugang zum internationalen Selbstwählfernverkehr ermöglicht werden konnte, wurde in Österreich eine Übergangslösung geschaffen. Ausgehend von der Ortsnetzebene in diesen Bereichen wurden direkte Leitungsbündel zur nächstgelegenen leitwegfähigen Fernvermittlungsstelle in Betrieb genommen, die mit der Ausscheideziffer 9 über Mischwähler angewählt werden konnten. Die Teilnehmer in diesen Regionen konnten damit über die Zugangsziffern 900 am internationalen Selbstwählfernverkehr teilnehmen.    

     



    Jahr/ Datum  1979 01.Juli

    Einführung des interkontinenta....  440 von 452vorhergenden Seitezur nächsten Seite
    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichte der Telekommunikation bis 1980