Webseiten
  • Homepage
  • Suchen
  • Was ist Neu
  • Sitemap
  • Login

  • Kategorien
     > Geschichte der Telek..
       >> Geschichte der Te..
        Geschichte der Tele..
       Zeittafel EDV 1953-1..
       Wählamtseinschaltung..
       Tonbandkundendienste..
       Geschichtenarchiv

    Suchen
  • zuletzt angesehen
  • Was ist (war) das ?
  • Fahrbares Wählamt Li..
  • „Verbinden Sie mich ..
  • Gründung der ÖFEG in..
  • Die Anfänge der Tele..
  • Tonband-Kundendienst..
  • Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichte der Telekommunikation bis 1980
    Einführung der Störschlei....  216 von 452vorhergenden Seitezur nächsten Seite

    Einführung der Störschleifenüberwachung
    Störschleifenüberwachungseinrichtung

    Die erste Störschleifenüberwachungseinrichtung (STÜE) Oberösterreichs ist am 4. April 1957 im Wählamt Neuhofen/Krems in Betrieb genommen worden.

    STÜE hatten die Aufgabe, Fernsprechverbindungen dahingehend zu überprüfen, ob auf ihnen gesprochen wurde oder nicht und im letzteren Fall zu signalisieren bzw. auszulösen, um die Teilnehmer vor Fehlzählungen zu schützen und unnütze Belegungen von Vermittlungseinrichtungen zu beenden.

    STÜE gelangten in den elektromechanischen Wählsystemen 29,40,48,48M,48HK zum Einsatz und überwachten kontinuierlich die Eingänge der 1. Wahlstufe (I.Gruppenwähler, Umsteuerwähler).

    Wenn die STÜE an einem Eingang Sprachfrequenzen zwischen 900 und 2700 Hz feststellte, schaltete sie sofort auf den nächsten zu prüfenden Eingang weiter. Wenn auf einer Verbindung nicht gesprochen wurde oder Frequenzen unter 900 Hz (z.B. Wählaufforderungszeichen, Hörzeichen etc.) feststellbar waren, erfolgte durch eine Zeitintervallschaltung mit 3 x 72 Sekunden die Signalisierung einer „unnützen Belegung“ (Störschleife). Die STÜE konnte in den Bedienungsvarianten „signalisieren“ und „auslösen“ betrieben werden.

    In unbedienten Wählämtern erfolgte gleichzeitig mit der Signalisierung die Auslösung der Verbindung zur 1. Wahlstufe und damit die Unterbindung einer Fehlzählung für den Teilnehmer.

    In bedienten Wählämtern erfolgte nach der Signalisierung eine Feststellung des Teilnehmeranschlusses, eine Auslösung der Verbindung durch das Bedienungspersonal und gegebenenfalls eine Untersuchung der Störschleife. 

    Foto von Bayern Online    

               



    Jahr/ Datum  1957 04. April

    Einführung der Störschlei....  216 von 452vorhergenden Seitezur nächsten Seite
    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichte der Telekommunikation bis 1980