Philipp Reis zeigt den Prototypen seines Telefons in der Öffentlichkeit
Jahr/ Datum  1861 26. Oktober
Zeichung des Fernsprechers nach Phips Reis

Der deutsche Physiklehrer arbeitete von 1858 bis 1863 an den ersten Prototypen seines Telefons und erfand dabei auch das Kontaktmikrophon. Insgesamt entstanden in der Zeit drei verbesserte Weiterentwicklungen.

Am 26. Oktober 1861 führte er einen Prototyp seines Telefons erstmals öffentlich zahlreichen Mitgliedern des Physikalischen Vereins in Frankfurt vor. Sein Vortragstitel lautete: Über die Fortpflanzung von Tönen auf beliebige Entfernungen durch galvanischen Strom.  

Mit Hilfe einer Schweinsblase, die über einen Hebel einen Kontakt bewegt (Kontaktmikrofon), verändert sich durch die Schwingungen der Sprache der Strom durch die Leitung. Am andern Ende dieser Leitung versetzt eine Stricknadel den Gehäuseboden einer Zigarrenkiste in hörbare Schallwellen. (Hörer; gleichzeitig Geburtsstunde des Lautsprechers).

Seine Vorrichtung bezeichnet er als Telefon. Das Telefon nach Reis ist trotz seiner erfolgreichen Vorführung für den praktischen Einsatz ungeeignet.

Das Bild oben zeigt die Versuchanordnung

 

Nachbau des Prototypen Bild zeigt den Nachbau des Telefons nach Philipp Reis