Webseiten
  • Homepage
  • Suchen
  • Was ist Neu
  • Sitemap
  • Login

  • Kategorien
     > Geschichte der Telek..
        Geschichte der Telek..
        Geschichte der Tele..
        Zeittafel EDV 1953-1..
        Wählamtseinschaltung..
        Tonbandkundendienste..
        >> Geschichtenarchiv

    Suchen

    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichtenarchiv
    Wieviel würde das heute (2014)....  18 von 20vorhergenden Seitezur nächsten Seite

    Wieviel würde das heute (2014) kosten? (Teil 3) [weitere Details...]

    Beispiel eines Überseegespräches:

    1959 kostete eine Gesprächsminute von Linz nach New York 104 Schilling. Ausgehend vom VPI 1958 entspricht dieser Betrag im Jahre 2014 einem inflationsbereinigten Wert von 46,43 EURO. Da im handvermittelten Verkehr eine Mindestgebühr für drei Minuten zu entrichten war, kostete 1959 ein Gespräch nach New York  mindestens 312 Schilling, was einem Wert von rund 140 EURO im Jahre 2014 gleichkommt.

    2014 kostet bei A1 eine Gesprächsminute nach den USA (Auslandszone 2) tagsüber 35,13 Cent (!).

     

    Kurios muten heute u.a. folgende Gebühren an, für „besondere Dienste“ im handvermittelten Fernverkehr:

    ·         Verlangte ein Anmelder eines Ferngespräches, dieses mit einer bestimmten Person zu führen und sollte dies an die verlangte Sprechstelle „vor“ dem Gespräch bekanntgegeben werden (V-Gebühr) kostete dies 1970 je nach Entfernung und Uhrzeit zwischen ATS 3,20 und ATS 7,50.

    ·         Für die Benachrichtigung des Verlangten innerhalb des botenlohnfreien Zustellbezirkes (XP-Gebühr) ATS 5,00

    ·         Dasselbe außerhalb des botenlohnfreien Zustellbezirkes (XPL-Gebühr) ATS 10,00

    ·         Für die Weitergabe des Wunsches des Anmelders, die Gebühren dem verlangten Teilnehmer oder der zu einer öffentlichen Sprechstelle gebetenen Person zu verrechnen (R-Gebühr) waren 3,20 bis 7,50 Schilling zu blechen.

    Es gab auch Gebühren von ATS 1,30 bis ATS 7,50 wenn

    ·         entweder der Anmelder oder der Verlangte zum Zeitpunkt der Bereitstellung der Verbindung die Gesprächsführung ablehnte,

    ·         sich der Anmelder in der verlangten Fernsprechnummer geirrt hatte,

    ·         sich der Anmelder im verlangten Ortsnetz geirrt hatte,

    ·         die Verbindung auf Verlangen des Anmelders am Bestimmungsort umgeleitet wurde,

    ·         sich der Anmelder im Zeitpunkt der Herstellung der Verbindung nicht meldete, 

     

    3c) Ferngesprächsgebühren im Selbstwählfernverkehr (SWFV), „Zeit-Zonen-Vergebührung“

     

     

    Beispiele

    Gesprächsgebühren

     

     

    inflationsbereinigter

    ab Mai 2014

    1947

    1970

    Wert 2014 der Gebühren von 1970

     

    A1-Festnetz

    Inlandszone

    & Mobilfunkzone

     

    ATS

    ATS

    in EURO

    EURO +)

    Zeitzone >

    7 – 21

    21 – 7

    8 – 19

    19 – 8

    8  - 19

    19 – 8

    8 - 18

    FZ *)

    In der Zone bis 10 km 

    pro Minute Gesprächszeit ca.**)

    (entspricht Vielfaches der Ortsgebühr)

     

    0,18

    (9 x)

     

    0,12

    (6x)

     

     

     

     

     

     

    In der Zone 10 - 25 km  5)

    pro Minute Gesprächszeit ca.**)

    (entspricht Vielfaches der Ortsgebühr)

     

    0,28

    (14 x)

     

    0,18

    (9 x)

     

     

     

     

     

     

    In der Zone bis  25 km  6)

    pro Minute Gesprächszeit ca.**)

    (entspricht Vielfaches der Ortsgebühr)

     

     

     

    1,25

    (5 x)

     

    0,87

    (3,5 x)

     

    0,39

     

    0,27

     

    0,089

    (1x)

     

    0,069

    (1x)

    In der Zone über 200 km

    pro Minute Gesprächszeit ca. **)

    (entspricht Vielfaches der Ortsgebühr)

     

     

     

    7,50

    (30 x)

     

    5,00

    (20 x)

     

    2,32

     

    1,55

     

     

    0,089

    (1x)

     

    0,069

    (1x)

    *)   FZ = 18 – 8 Uhr, Wochenenden und Feiertage

    **) abgeleitet vom Stundentarif

    +)   incl. USt



    5) 1947 war über 25 km technisch kein Selbstwählfernverkehr möglich, bis 25 km nur in bestimmten Relationen

    6)  Im Zuge der Vollautomatisierung wurden die ersten beiden Zonen (bis 10 km und 10 – 25 km) zu einer Zone „bis 25 km“ zusammengefasst.

                 
    Datum 2014
    [weitere Details...]