Webseiten
  • Homepage
  • Suchen
  • Was ist Neu
  • Sitemap
  • Login

  • Kategorien
     > Geschichte der Telek..
        >> Geschichte der Te..
        Geschichte der Tele..
        Zeittafel EDV 1953-1..
        Wählamtseinschaltung..
        Tonbandkundendienste..
        Geschichtenarchiv

    Suchen

    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichte der Telekommunikation bis 1980
    Inbetriebnahme Koaxialkabel Linz - ....  192 von 451vorhergenden Seitezur nächsten Seite

    Inbetriebnahme Koaxialkabel Linz - Salzburg und weitere

    • Inbetriebnahme Koaxialkabel Linz - Salzburg
    • Verlegung Koaxialkabel Linz - Amstetten - St. Pölten - Wien
    • Einschaltung Koaxialkabelverbindung Feldkirch - Schweiz


    Schwungradaggregat

    Unterbrechungslose Stromversorgung für Koaxial-Ämter

    Da die Einrichtungen der Übertragungstechnik (insbesonders die Koax-Einrichtungen) netzgespeist (nicht wie die Einrichtungen der Vermittlungstechnik batteriegespeist) waren, mussten bei Netzausfall sogenannte Netzersatzanlagen, meist durch Dieselmotoren angetriebene Generatoren, die Stromversorgung möglichst unterbrechungslos übernehmen. In größeren Weitverkehrszentralen (z.B. Verstärkeramt Linz-Domgasse) wurden dafür Netzstromumformer mit Schwungmasse und selbst anlaufenden Dieselmotoren (Schwungradaggregate) eingesetzt.

    Eine derartige Stromversorgungsanlage besteht aus Sicherheitsgründen aus zwei Umformersätzen mit je einem Drehstrom-Synchrongenerator, einem Drehstrom-Asynchronmotor, einem Schwungrad und einem Dieselmotor.

     

     

    Foto aus "Elektrotechnik und Maschinentechnik" Heft 1/2, Jahrgang 1961 :

    Schwungradaggregat 

     


    Jahr/ Datum  1954 März

    Inbetriebnahme Koaxialkabel Linz - ....  192 von 451vorhergenden Seitezur nächsten Seite
    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichte der Telekommunikation bis 1980