Webseiten
  • Homepage
  • Suchen
  • Was ist Neu
  • Sitemap
  • Login

  • Kategorien
     > Geschichte der Telek..
        >> Geschichte der Te..
        Geschichte der Tele..
        Zeittafel EDV 1953-1..
        Wählamtseinschaltung..
        Tonbandkundendienste..
        Geschichtenarchiv

    Suchen

    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichte der Telekommunikation bis 1980
    Automatisches Wählsystem mit D....  106 von 451vorhergenden Seitezur nächsten Seite

    Automatisches Wählsystem mit Dietl-Wählern für 3000 Teilnehmer in Linz
    Stellhebel-Telefonapparat

    Automatisches Wählsystem mit "Dietl-Wählern" (Stangen-Heb-Dreh-Wähler) für 3000 Teilnehmer in Linz (ursprünglich für Lemberg gedacht, in den Transportkisten angeblich Granatsplittereinschläge vom Kampf um Lemberg im 1. Weltkrieg).

    Als 1925 in Linz eine Wählerzentrale mit Dietl-Wählern errichtet wurde, erhielten die Teilnehmer Stellhebelapparate System Johann Föderl .

    Einzelanschlüsse konnten mittels der Stellhebelapparate vom Teilnehmer direkt angewählt werden. Der Stellhebelapparat funktionierte nach dem Prinzip der Registrierkassen: Voreinstellung der 4stelligen Rufnummer und Absenden durch Kurbeldrehung.

     Bei Teilanschlüssen erfolgte die Wahl halbautomatisch durch die Wählmaschine der Beamtin im Fernsprechamt.

    Bild aus "100 Jahre Telefonie in Oberösterreich": Stellhebelapparat (1925)

     


    Dietl-Wählamt in Wien

    Foto von E. Gaigg (Nachrichtentechnik einst und jetzt):

    Wählamt mit Dietl-Wählern


    Jahr/ Datum  1925 September

    Automatisches Wählsystem mit D....  106 von 451vorhergenden Seitezur nächsten Seite
    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. > Geschichte der Telekommunikation bis 1980