Webseiten
  • Homepage
  • Suchen
  • Was ist Neu
  • Sitemap
  • Login

  • Kategorien
     > Geschichte der Telek..
        Geschichte der Telek..
        >> Geschichte der T..
        Zeittafel EDV 1953-1..
        Wählamtseinschaltung..
        Tonbandkundendienste..
        Geschichtenarchiv

    Suchen

    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. >  Geschichte der Telekommunikation ab 1980
    A1 führt „Vectoring“ in Ö....  302 von 392vorhergenden Seitezur nächsten Seite

    A1 führt „Vectoring“ in Österreich ein

    Als weltweit erster Netzbetreiber führte A1 gemeinsam mit Alcatel-Lucent ab  Jänner 2012 (Start in Korneuburg) die Vectoring-Technologie zur Erhöhung der Übertragungskapazitäten auf bestehenden Kupferleitungen in Österreich ein.

     

    "DSL-Vectoring“, das bereits Ende 2010 erstmalig von A1 Telekom Austria präsentiert wurde, ist eine Technologie, die das sogenannte Übersprechen, den Störeffekt auf parallel laufenden Leitungen, durch Zusetzen eines kompensierenden Signals unterdrückt. Dadurch können im bestehenden Kupfernetz Datenübertragungsraten bis rund 100 Mbit/s auf Leitungslängen bis 300 m und rund 50 Mbit/s bis 800 m erreicht werden.

    Da es in den Kupferleitungen zwischen den bereits mit Glasfaser versorgten Kabelverzweigerkästen (KV) - FTTC (Fiber-to-the-Curb) - und den Anschlüssen zu Signalinterferenzen (Übersprechen) kommt, waren bisher dort nur geringere Bandbreiten möglich. Durch den Einbau von Einrichtungen im KV, welche die Interferenzen „wegberechnen“, kann eine höhere Geschwindigkeit auch in den letzten Ausläufern des Netzes garantiert werden.

     

     



    Jahr/ Datum  2012 19. Jänner

    A1 führt „Vectoring“ in Ö....  302 von 392vorhergenden Seitezur nächsten Seite
    Homepage > Geschichte der Telekommunikation unter besond.. >  Geschichte der Telekommunikation ab 1980